Textkörper
 
Category: Portfolio

Blockchain: Großes Potenzial nicht nur im Finanzsektor

Immer häufiger hört man in der Finanzdienstleistungsbranche von „Blockchains“. Doch was ist die Blockchain-Technologie eigentlich und welche Chancen birgt sie?Unter „Blockchains“ versteht man fälschungssichere, dezentrale Datenstrukturen, durch die sich Transaktionen transparent und unveränderlich abbilden lassen. Dank einer lückenlosen Datenaufzeichnung können zum Beispiel Eigentumsverhältnisse nachvollziehbar geregelt und Werte direkt übermittelt werden.

Advantages of blockchain

Blockchains have a data structure and functions that can be used to change a state that is distributed among many participants. Efficiency, uniformity and security against forgery are guaranteed by the fact that the individual transactions, supported by cryptographic procedures, are confirmed by all decentralized participants (computers). The blockchain network is made up of a network of nodes. A node stands for a computer that is connected to the blockchain network and can use special software to check, store and transmit transactions in the blockchain network. Each node automatically receives a copy of the blockchain, which is continuously updated. The data structures are distributed through a large number of networked nodes, thus ensuring high availability and reliability. Blockchain technology is decentralized. This results in a particular advantage of blockchain technology: the security aspect. The redundant and secure storage of data in the blockchain avoids risks that arise from central data storage. There is no question of the trustworthiness of a central body. Because control of property (e.g. money) is no longer in the hands of a single organization (e.g. bank), which may not be righteous or could be the victim of a cyber attack. The security processes of blockchain technology also use current asymmetrical encryption technologies, based on the allocation of public and private "keys". A public key (series of numbers) symbolizes a user address to which transactions are automatically assigned. The private key serves as a password to gain access to the value units. Since the data is embedded in a network in a holistic manner and is therefore public and a retrospective change of information from all nodes is not possible with reasonable effort, the blockchain technology is further characterized by transparency and a certain immutability. So-called "Smart Contracts" enables contractual logic to be released by several contracting parties and executed automatically using computer algorithms. At certain times it is automatically checked whether all the conditions of a contract have been met in order to carry out a transaction. Smart contracts enable contracts to be enforced automatically, which increases security and reduces costs. Smart contracts also represent a control rule within the technical protocol. Only the programmed code of a smart contract has a contractual effect. For example, in the case of an electricity contract concluded via a smart contract, electricity would only flow if the monthly installment was paid for it. Only the programmed code of a smart contract has a contractual effect. For example, in the case of an electricity contract concluded via a smart contract, electricity would only flow if the monthly installment was paid for it. Only the programmed code of a smart contract has a contractual effect. For example, in the case of an electricity contract concluded via a smart contract, electricity would only flow if the monthly installment was paid for it.

outlook

Of course, blockchain technology presents many companies with major challenges. Questions like: is it just hype or is it the future? Which industries can the blockchain process apply to? how can it be integrated into the existing infrastructure and what know-how is required? currently employ many managers and IT managers. Possible risks of the blockchain approach should be considered early in order to develop the potential of the technology. In particular, data protection and computing capacity will be more in focus, the experts are sure of that. Linking existing and new technologies will also become an issue. The Amazon Elastic Cloud (Amazon EC2) could play a special role in this context. This provides secure and scalable computing capacity in the cloud. “Hyperledger” is also developing more and more as an integral part of the “Blockchain Technology Stack”. In addition to technological aspects, another risk factor may also result from the lack of a central review body that could intervene to regulate in an emergency. On the other hand, if you look at the opportunities that arise from blockchain technology, it quickly becomes clear that it will find its way despite existing risks and challenges. The evolution of blockchain as a pure "table of contents" (ledger) for cryptocurrencies, through the embedding of services and the use of "smart contracts" illustrates this. There are now applications for blockchain, that go far beyond the function of a financial transaction book. In addition to the obvious use of blockchain in the financial sector, there are also numerous other future scenarios, such as a “shared blockchain ecosystem”, which is equivalent to an autonomous and decentralized B2B marketplace. Organizations from different sectors would exchange values ​​directly with each other. Due to the special way of verifying transactions, some aspects of traditional trading, such as a chain of trustworthy intermediaries, would no longer be required, which could lead to enormous increases in efficiency. It can undoubtedly be stated that blockchain has a lot of potential and a lot of design options. Security, transparency and increased efficiency are just some of the advantages that can be achieved with the use of technology. Nevertheless, the risks currently considered to be present must be taken into account in order to enable blockchain to be successfully established in various industries and to revolutionize value traffic as we have known it up to now.

 

Kategorie: Portfolio

Wanna Cry: Der wohl größte Hackingangriff der Geschichte

Seit einigen Tagen kursiert eine neue gefährliche Ransomware im Netz. "Wanna Cry" verschlüsselt alle Daten auf dem Rechner eines Nutzers und verwehrt somit den Zugriff auf selbige. Nach der Infizierung des Gerätes wird anstatt der gewohnten Anmeldemaske eine Sperrnachricht mit einem Hinweis zur Zahlung von Lösegeld via Bitcoin angezeigt. Bei Zahlung der Lösegeldforderung von anfänglichen 300$ sollten die Daten wieder freigegeben werden. Was diese Ransomware gefährlicher als die bisherigen macht, ist, dass sie sich selbstständig ausbreiten kann. Dank einer Sicherheitslücke, welche durch veröffentlichte NSA Informationen bekannt wurde, benötigt es kein Zutun eines Nutzers, um weitere Systeme in einem Netzwerk zu infizieren. Betroffen von "Wanna Cry" sind namhafte Unternehmen, Krankenhäuser, aber auch Privatpersonen. Doch was können Sie tun?

  • Aktivieren Sie die automatischen Windows Updates und installieren Sie alle ausstehenden Updates
  • Verwenden Sie ein Antivirenprogramm, welches auf dem aktuellen Stand ist
  • Durch das Erstellen von Datensicherungen (Backups) sind die Daten nicht verloren und können wiederhergestellt werden
  • Grundsätzlich empfiehlt das BSI keine Lösegeldzahlung, um die Kriminellen nicht zu unterstützen, zumal nicht sicher ist, ob anschließend tatsächlich eine Entschlüsselung erfolgt
Bei weiteren Fragen oder Hilfegesuchen können Sie sich gerne an unsere Experten wenden. Gerne werfen wir kostenfrei einen Blick auf Ihren Fall.

 

Kategorie: Portfolio

„Culture meets strategy for breakfast“: Die Einführung von DevOps im Unternehmen

„Culture eats strategy for breakfast“ – mit diesem Satz hat Peter Drucker, US-amerikanischer Ökonom und Management-Consultant, auf sich aufmerksam gemacht. Auf Deutsch bedeutet die Aussage so viel wie: Jede noch so ausgeklügelte Unternehmensstrategie scheitert in ihrer Umsetzung, wenn sie nicht an die Unternehmenskultur angepasst wird. Generell ist (Unternehmens-)Kultur etwas, das nicht messbar ist. Fest steht aber: Es geht um Werte. Damit sind die Grundsätze und Verhaltensregeln für das Miteinander in Unternehmen und Organisationen gemeint. Es gibt kaum Unternehmen, die völlig identische Werte pflegen und leben. Hinzu kommt, dass der jeweilige (Bevölkerungs-)Kulturkreis als übergeordneter Faktor seinen Einfluss nimmt. Die Unternehmenskultur legt teilweise banale Dinge fest und setzt dennoch klare Grenzen. Eine Missachtung dieser Grenzen kann gerade bei der Umsetzung der Unternehmensstrategie zu massiven Problemen führen. Beispielsweise scheitert der Go-Live einer neuen Software nicht selten am Widerstand der Anwender. Mit „Culture eats strategy for breakfast“ ist aber nicht ausschließlich gemeint, dass jegliche Vorhaben ohne Einbezug der unternehmenskulturellen Eigenheiten zum Scheitern verurteilt sind. Vielmehr lässt sich daraus auch der Appell des Autors ableiten, eine ganzheitliche Sicht der Dinge auf (Strategie-)Vorhaben anzuwenden. Und genau dies trifft auch auf die Einführung von DevOps – der neue Trend in der Softwareentwicklung – zu. Entsprechend der DevOps-Methodik werden die beiden IT-Domänen Entwicklung (Dev) und Betrieb (Ops) nicht als zwei unterschiedliche, traditionelle Welten (und Kulturen) behandelt. Vielmehr wird auf eine Verschmelzung der Prozesse aus beiden Bereichen und unter voller Ausnutzung der jewiligen Vorteile gesetzt, was maßgeblich zum Unternehmenserfolg beiträgt. Die Kombination aus agiler Entwicklung, hocheffizienten, schlanken Prozessen und IT-Servicemanagement soll dies ermöglichen. Dabei ist DevOps die logische Konsequenz aus agiler Softwareentwicklung. Hier wird der unternehmenskulturelle Aspekt deutlich: Die im Zuge agiler Entwicklung erreichten Umstände, wie z.B. selbstständige Teams, Orientierung an Kunden- und Marktbedürfnissen, flache Hierarchien und offene Kommunikation, unterstützen den Schritt in Richtung DevOps und heben heute schon die Marktvorteile von Unternehmen hervor. Kurze Entwicklungszyklen und damit verbundene kurze Release-Intervalle werden in vielen Unternehmen hinreichend praktiziert. Bottleneck Betrieb Der „Bottleneck“ ist oftmals im Betrieb zu finden: Hier gibt es zeitlich aufwendige und nur turnusmäßig stattfindende Change Approvals, die Bereitstellung von Umgebungen, Compliance- und Security-Themen. Mit DevOps werden diese Themen nicht abgeschafft. Sie sind nach wie vor essentieller Bestandteil der IT-Wertschöpfungskette. DevOps empfiehlt jedoch die Verschlankung der Prozesse (Lean-IT) durch Automatisierung. Einfache und regelmäßig wiederkehrende Prozesse wie Approvals, Testing und Provisioning werden untersucht und soweit wie möglich automatisiert. Auf diesem Wege findet auch eine engere Zusammenarbeit zwischen den Kolleginnen und Kollegen aus Entwicklung und Betrieb statt. Themen wie IT-Security werden in den Entwicklungsbereich hineingetragen und dort in die tägliche Arbeit integriert. So schlagen sie nicht erst beim Release Management auf. Ferner werden Entwickler mit Deployment-Prozessen vertraut gemacht und können zu einem effizienteren Deployment beitragen. Wo stehen wir jetzt und wo wollen wir hin? Die DevOps Praktiken sind so individuell, wie die Organisation, die DevOps einführen möchte. Die zentrale Frage für jeden, der sich mit der Einführung von DevOps beschäftigt, sollte lauten: Wo stehen wir jetzt und wo wollen wir hin? Dazwischen befindet sich ganzheitliches Change-Management mit regelmäßiger Reflexion und Kommunikation an alle Beteiligten und natürlich mit gesundem Menschenverstand. Auch kleine Erfolge sollten kommuniziert werden. Damit bleibt das Vorhaben im Gedächtnis und hält die Motivation hoch. Das Credo lautet also: Culture meets strategy for breakfast. Gemeinsam gelingt der Weg zum Erfolg! Mit der richtigen Vorbereitung und der Berücksichtigung aller relevanten Faktoren für die Umsetzung wird die erfolgreiche Einführung von DevOps mit all seinen Vorteilen für das Unternehmen sichergestellt. Anzumerken gilt: Traditionelles Projektmanagement oder das Wasserfallmodell stehen keinesfalls im Widerspruch zu DevOps. Wie das geht? – keep posted to our blog! Die SAMA PARTNERS Business Solutions GmbH ist eines der ersten Beratungsunternehmen im deutschsprachigen Raum, welches die revolutionären Praktiken von DevOps im Detail aufgreift und interessierten Kunden mit anerkannten Schulungen und Zertifizierungen des DevOps Institutes, sowie mit individueller Beratung bei der Umsetzung unterstützt.